Herzlich Willkommen in Dexheim
Dexheim – Aktuelles Drucken E-Mail

Liebe Dexheimerinnen und Dexheimer,

das Jahr 2020 neigt sich seinem Ende entgegen.

Da unser Neujahrsempfang 2021 leider nicht stattfinden kann, wende ich mich diesmal schriftlich an Sie.

2020 wird, durch und mit seinen Auswirkungen, als Folge der Corona-Pandemie, weltweit in die Geschichtsbücher Eingang finden und wie ich finde, traurige Berühmtheit erlangen.

Haben wir vor einem Jahr noch die Ost-Asiaten mit ihren Seuchenprognosen und den Bildern von den Maskenträgern belächelt und an Fassenacht (wie sich das gehört) Witze über Corona und Covid 19 gemacht, hat uns dann bereits im März das Virus und somit die krasse Realität eingeholt.

Die folgenden Abstandsauflagen, Maskenpflicht, der 1. und der gegenwärtige Lockdown haben die gesamte Welt und auch unser Land, bis hinunter in jedes Dorf, hart getroffen.

Die Einen, in systemrelevanten Bereichen, tragen eine riesengroße Verantwortung für das weitere Funktionieren unseres Staates und unserer Gesellschaft und sind teilweise bis über ihre Belastungsgrenze eingespannt. Hier sind insbesondere die medizinischen und pflegerischen Berufe, Sicherheits- und Ordnungsdienste, Ver- und Entsorger, die Handwerker vor Ort, sowie der gesamte Lebensmittelbereich zu nennen.

Die Anderen müssen ihre Geschäfte und Betriebe schließen oder sind von der Schließung als Arbeitnehmer betroffen, womöglich sogar arbeitslos geworden.

Lebensentwürfe, Familienplanungen, Investitionsplanungen oder bereits erfolgte Investitionen und Entscheidungen wurden und werden über den Haufen geschmissen und Unsicherheit macht sich breit.

Es trifft die ganz „Großen“ wie Lufthansa, die großen Reiseanbieter, die Automobilindustrie usw. und genauso die „Kleinen“ die Hotels und Gaststätten, Kultur- und Veranstaltungs-betriebe, Reisebüros, Friseure, Fitness und Wellness und, und, und.

Die Betroffenheit reicht bis in unsere Region, bis in unser Ort und die Familien!

Das gesellschaftliche Leben, Kultur, Sport, Freizeit und Urlaub wurden weltweit nahezu auf „Null“ gesetzt.

Die Olympischen Spiele und die Fußball-EM wurden verschoben, die Bundesliga unterbrochen, die Feierlichkeiten zu 30 Jahren Wiedervereinigung sind fast vollständig entfallen, große Volksfeste, Messen und Konzerte wurden abgesagt, die lang ersehnte und wohlverdiente Urlaubsreise ist ausgefallen.

Aber auch wirklich wichtige Veranstaltungen und Ereignisse konnten nicht wie gewohnt oder geplant stattfinden.

Die Dexheimer Kerb, die Dexheimer Adventsfenster, die Fußballspiele unserer Dexheimer Mannschaften, Tanz- und Turnveranstaltungen und -wettbewerbe sind ausgefallen.

Die Feierlichkeiten zum135jährigen Jubiläum des Männergesangverein Dexheim konnten ebenfalls nicht stattfinden.

Die zahlreich geplanten Events und Aktionen der Initiative „Gemeinsam zum Dach“ zur Finanzierung des „Dexheimer Anteils“ der Renovierung des Dachs der evangelischen Martinskirche standen auf der Kippe.

Die Gottesdienste der beiden Kirchengemeinden sind weitgehend ausgefallen, Abschiede von Verwandten und Freunden auf dem Friedhof wurden stark reglementiert, Hochzeiten, Taufen, Jubiläen und Feste fielen aus oder wurden „geschrumpft“.

Kurz: Der persönliche Kontakt, das Menschliche, die Gemeinschaft – alles das was „LEBEN“ ausmacht und was so! wichtig ist - wurde, zu unserem Schutz und zum Schutz unserer Gesellschaft, stark beschnitten.

Was nun?

In einem Video-Clip zur Corona-Krise sagt ein kleiner Junge:

„Da trinken wir mal ein Eierlikörchen – das Leben muss ja irgendwie weitergehen!“

Wie recht er hat!!

Damit es weitergeht, trotz Pandemie, trotz Lockdown….. , haben sich viele neue Ideen, Formate und Techniken entwickelt und etabliert.

Sitzungen, Konferenzen Besprechungen, ja sogar Singstunden wurden virtuell durchgeführt. Digital heißt das neue Zauberwort. Es ist sicherlich anders als eine tatsächliche Zusammenkunft, aber es funktioniert und hilft uns weiter wenn sonst nichts geht.

So hat sich auch innerhalb kürzester Zeit die „Dexheim hilft“- Gruppe gegründet, bei der sich Jede oder Jeder bei Bedarf gerne melden kann.

Von all diesen Veränderungen wird auch nach Corona hoffentlich einiges übrigbleiben.

Damit es weiter ging, kam der um die evangelische Kirche geplante Dämmerschoppen zu Ihnen nach Hause, der alte Steinbruch erschien in einem ganz anderen neuen Licht, ein Feldweg zwischen zwei Weinbergen verwandelte sich in eine Secco-Lounge, Gottesdienste, Gesangsproben, Gymnastikstunden wurden ins Freie verlegt. Die „Kultur auf dem Hof“ wurde, soweit möglich, zur „Kultur auf der Wiese“ und wenn die Hungrigen nicht Essen gehen dürfen, kommt eben das Essen zu ihnen, genau wie der Schoppen, der Wein oder die Bierprobe.

Die Kino-Nacht in der Königsberg-Halle war „mit Abstand“ gesehen ein wunderbares Event.

Aus einem Küchenstudio wurde ein Kirchenstudio und die Kinder wurden in diesem Jahr von St. Martin persönlich besucht und konnten beim Spaziergang durchs Dorf die leuchtenden Laternen in den Fenstern bestaunen.

Die beiden tollen Initiativen, „Gemeinsam zum Dach“ und „Sanierung Alte Trauerhalle“ konnten sehr erfolgreich durchgeführt werden.

Die Stacheln der Corona-Viren, die gerne unsere Adventsstimmung und Weihnachtsfreude zerstochen hätten, wurden mit den Strahlen der Herrnhuter Sterne und den sonstigen zahlreichen Weihnachtslichtern erfolgreich bekämpft.

Ein herzliches Dankeschön all denen, die im vergangenen Jahr in Dexheim und der Region mit viel Engagement, mit Witz und Ideen oder auch mit viel Mühe und Schweiß dazu beigetragen haben, dass unsere Gemeinschaft und unser Zusammenleben funktioniert und weiterkommt!

Es ist schwer der Corona-Pandemie etwas Positives abzuringen aber vielleicht hilft sie, dass wir uns wieder mal neu ausrichten und uns auf das Wesentliche besinnen.

Nicht immer mehr, höher, weiter, billiger, sondern zurück zu den Menschen, zu unserem Umfeld und der Region.

Lernen wir zu schätzen was wir haben, anstatt zu hadern was alles fehlt.

Gemeinsam mit weiterer Disziplin und Geduld, sowie mit der momentan anlaufenden großen Impfkampagne werden wir auch diese schwierige Zeit überstehen.

Wir werden wieder zusammen tagen und beraten, trauern und feiern, uns treffen und drücken, umarmen und küssen dürfen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen, seitens der Dexheimer Gemeindeverwaltung, einen guten, wenn auch leisen Rutsch ins Jahr 2021.

Viel Glück und bleiben Sie gesund.

Ihr Ortsbürgermeister

Hubert Horn

 

 

Aktuelle Informationen aus der Region zum Corona-Virus SARS-COV-2 finden Sie hier:

Verbandsgemeinde Rhein-Selz

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

 

WhatsApp_Image_2020-03-24_at_18.35.26.jpeg 

    

   

 

 

Wir möchten Sie auf eine Reise durch unser beschauliches und historisches Ort einladen.

Erleben Sie mit uns Kleinode, beschauliche Plätze, Kultur und unsere Wein- und
Vorgeschichte mit Kelten, Römer und Franken.

Nehmen Sie sich ein bisschen Zeit und erleben Sie mit uns Dexheim.